Heimatverein Prieros e. V.
                                 Vergiss denAlltag - Erlebe die Natur

Ein herzliches Willkommen!

Schön, dass Sie uns gefunden haben!

Es begrüßt Sie der Heimatverein Prieros e.V. - Einheimische und Gäste finden hier Informationen zu Prieros, seiner Geschichte und Gegenwart. Vereinsmitglieder sehen hier, wo und wann ihre Unterstützung gefragt ist.

Der Heimatverein fördert im Rahmen seiner Möglichkeiten aktiv ein landschaftlich und ästhetisch ansprechendes Dorfbild. Einen besonderen Schatz stellt dabei das Heimathaus dar. Dessen Pflege und Erhalt liegen dem Verein am Herzen, deshalb engagiert er sich in Abstimmung mit der Gemeinde Heidesee als Träger für dieses Haus auf unterschiedliche Weise. Er nimmt es in seine Verantwortung, dass die Ortschronik fortgeführt, gepflegt und verbreitet wird.  Damit sollen das Heimatgefühl und die Identifikation der Bürger mit ihrem Ort gefördert werden.

Die Zusammenarbeit mit den anderen im Ort ansässigen Vereinen spielt dabei eine wichtige Rolle, wird doch dadurch der Zusammenhalt im Ort gestärkt und ein gegenseitiges Bewusstsein für Kultur und Geschichte des Ortes geschaffen und erhalten. 

Wilderei und Umweltfrevel in Prieros                                               

In diesen Tagen und Wochen sind viele Menschen weltweit mit den schweren Folgen der Corona-Pandemie beschäftigt. Andere wiederum kümmern sich auch in unserem Gebiet intensiv darum, dass sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) nicht weiter ausbreitet. Und nicht zuletzt sorgen sich Landwirte, Forstleute und auch Waidmänner um die Problematik des Klimawandels, der lang andauernd in die Natur eingreift.

Und in solchen Zeiten gibt es leider auch in unserem gastfreundlichen Terrain verantwortungslose Menschen, die vor hemmungsloser Waldverschmutzung und rücksichtsloser Wilderei in Wald und Feldflur nicht zurückschrecken. Denn wie sonst ist es zu erklären, dass am Freitag, den 16. Oktober 2020 um 18:09 Uhr,  ein aus dem Bundesforst kommender Damspießer mit einer  nicht vorstellbar großen  Netzverschlingung rund um das ganze Haupt und die Geweihstangen auf einer Prieroser Wiese unseres Hegegebietes erschien. Dieser todbringende Fremdkörper in Kugelform am Kopf des Tieres  hatte einen Durchmesser von wenigstens 35 Zentimetern und war aufgrund der aussichtslosen Versuche  des Tieres, diesen  wieder loszuwerden, mit Ästen durchsetzt. Als Autor dieser traurigen Nachricht muss ich feststellen, dass ich in meinem über 40 jährigen Waidwerk  einen solchen Anblick noch nicht erlebt habe. Um das Tier von seiner quälenden Last zu befreien und vor dem langsamen Verhungern zu bewahren, wurde es hegegerecht erlöst.

Der Handlungsort lag im Zentrum zwischen Bundesforst und Forsthaus Prieros (Gemarkung Gräbendorf), Huschtesee, Schadlischkaberg, Siedlung „Dahmewinkel e.V.“, Flusslauf der Dahme und der Straße zum "Hotel  Waldhaus".  Ein Gebiet also, in dem es weder bestellte Felder noch eine Mülldeponie gibt. Dies wiederum belegt, dass ein unzerreißbares grünes Kunststoffnetz mit 2,5 cm Maschengröße nur durch bewusste  menschliche Handlungen in diese Landschaft gelangen  kann.  Solche Netze werden entweder zum Zwecke einer unverantwortlichen Müllentsorgung in den Wald geworfen oder von Wilderern als Fallen bewusst aufgestellt. Leider haben wir schon vor Jahren im gleichen Gebiet solche traurigen Erfahrungen machen müssen, wobei Dank der Polizei die Gesetzesverletzer ermittelt werden konnten.

Gegenwärtig und nahezu zeitgleich entdeckte auch der Prieroser Jagdobmann und Gestütschef Arend Kamphorst am 20.10.2020 um 15.00 Uhr als Hindernis ausgespannte Kunstoffschnüre auf einem Reitweg. Dieser Tatort im Wald, unmittelbar hinter der "Naturparkschule", dem Hort und der Kita in Prieros, liegt zwischen Langem See, Gestüt und Kolberger Straße. Da es sich bei diesem Eingriff in die Natur um keinen "dummen Jungen Streich", sondern einen potentiellen Angriff auf Leib und Leben handeln kann, ist größte Aufmerksamkeit aller Bürger'innen in unserem  Heideseeer Naturparadies geboten, um den Verursachern das Handwerk zu legen.
Ein Beitrag von Horst Sauer

 Weg-weisend














Jahreshauptversammlung 2020 vollbracht - Dank an die Mitglieder

Es ist vollbracht - noch vor Jahresende konnten wir die Jahreshauptversammlung abhalten. Desinfiziert und maskiert saßen wir im T-Zentrum. Beginnend mit bedachten und würdevollen Worten der Erinnerung und des Gedankens an unsere Carmen, wagten wir den Rückblick auf 2019, damals als noch alles in Ordnung war und der Vereinsausflug einen Höhepunkt im Verein darstellte, der Weihnachtsmarkt zum ersten Mal mit gemeinsamen Gesang endetet. All dies fällt 2020 aus, man ist geneigt zu sagen: 2021 kann nur besser werden. Das ist unsere Hoffnung: Bleibt gesund und steckt niemanden an. Details zur Veranstaltungen gehen in Kürze an die Mitglieder via Protokoll.


Es blüht - und soll nicht (so oft) gemäht werden


Mehr zu spielen: jeden 2. Mittwoch -  14 Uhr - die Termine  - Wir hoffen auf  eine baldige Wiederaufnahme

Jeden 2. Mittwoch (im T-Zentrum) wird in lockere Runde gespielt. Eine Mitgliedschaft im Heimatverein ist KEINE Voraussetzung für die Teilnahme. Lothar Ganske ist für den Heimatverein der Organisator des Nachmittags, aber Spiele, Getränke und Naschwerk sollten die Spielen-Wollenden bitte selbst mitbringen. Weiteres kann unter 033768/20532 mit Lothar direkt geklärt werden. 


Der Heimatverein Prieros e.V. möchte in die Geschichte einsteigen: Was macht die Prieroser aus, wo stammen sie her, was hat sie geprägt. Wenn Sie Ihre Geschichte beisteuern möchten, kontaktieren Sie uns. Ihre Daten werden nur zum Zwecke der Antwort und nur in diesem Zusammenhang genutzt. Auch Stand-Anmeldungen zu unseren Veranstaltungen sind hier möglich.